Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Das Koreanische Kulturzentrum bietet ab dem 22. August für 10 Tage die Möglichkeit, den Film “Marathon” (‘말아톤‘) von Regisseur Chung Yoon-chul (2005) kostenlos online anzusehen. Zur K-Movie-Plattform des Koreanischen Kulturzentrums gelangt Ihr hier: https://k-movie.kulturkorea.org.

“Aufgrund der aktuellen Situation findet der monatliche Filmkreis derzeit nicht in den Räumlichkeiten des Koreanischen Kulturzentrums statt. Alternativ bieten wir Ihnen jeden Monat über einen Zeitraum von 10 Tagen die Möglichkeit, einen koreanischen Film kostenlos über unsere Streaming-Plattform K-Movie Base zu schauen.

Der Film “Marathon”/‘말아톤‘ (2005) von Chung Yoon-chul steht in diesem Monat
vom 22. – 31. August in Originalsprache mit englischen Untertiteln zur Verfügung.

“Marathon” (‘말아톤‘) (2005/Drama/OmeU/117min.)
Regisseur: Chung Yoon-chul
Schauspieler*innen: Cho Seung-woo (Cho-won), Kim Mi-sook (Kyeong-sook), Lee Ki-young (Jung-wook), Baek Sung-hyun (Yun Jung-won), Ahn Nae-sang (Cho-wons Vater)

Cho-won ist ein autistischer Junge, der Zebras und den südkoreanischen Snack „Choco Pie“ liebt, jedoch Schwierigkeiten hat, mit anderen Menschen zu kommunizieren. Seine Mutter Kyeong-sook versucht mit aller Kraft, Cho-won ein normales Leben zu ermöglichen und ihm das Gefühl zu geben, nicht anders zu sein als andere Menschen. Eines Tages bemerkt sie, wie viel Freude Cho-won beim Joggen hat und beschließt, ihn diesbezüglich zu fördern. Jung-wook, ein ehemaliger Marathonläufer, beginnt, Cho-won zu trainieren. Ziel ist es, einen Marathon zu laufen. Trotz einiger sportlicher Erfolge ihres Sohnes kommen Kyeong-sook Zweifel, ob das Laufen und das harte Training wirklich das Richtige für ihren Sohn sind oder ob sie ihn zu sehr unter Druck setzt.

Der Film beruht auf dem Leben des autistischen Marathonläufers Bae Hyoung-jin, dem es 2001 gelang, den Marathon in weniger als drei Stunden zu laufen.

Chung Yoon-chul wurde 1971 geboren und studierte Filmwissenschaften an der Hanyang Universität in Seoul und Film-Editing an der Australian Film Television and Radio School in Sydney. Sein Debüt als Regisseur hatte er 1996 mit dem Kurzfilm „Memorial Photographing“. Sein Film „Marathon“ aus dem Jahr 2005 wurde mit 5,1 Millionen Kinobesuchern in Südkorea ein großer Erfolg. Er gewann zahlreiche Preise und führte Regie bei weiteren Filmen, darunter „A Man Who Was Superman“ (2007) und „Warriors of the Dawn“ (2017).”