Zwischen dem 17. und 24. September 2023 (Änderung des Reisezeitraums vorbehalten) schickt das Netzwerk Junge Generation Deutschland-Korea wieder einige junge Korea-Interessierte zwischen 18 und 27 für eine Woche nach Korea. Diesmal gilt das Forschungsinteresse der Delegation dem Multilateralismus. Thema der Studienreise: „Global Player Südkorea: Positionierung in den multilateralen Beziehungen“.

Und darum geht es genau:

Unsere Welt und die internationale Staatengemeinschaft steht vor Mammutaufgaben, die kein Staat dieser Erde allein lösen kann. Dennoch scheinen einige der traditionellen Mechanismen nicht mehr so recht zu greifen, und internationale Organisationen wirken oft manövrierunfähig und gehemmt, die Probleme unserer Zeit in den Griff zu bekommen. In unserer polarisierten Welt ist multilaterales Handeln gegenwärtig wohl eine der größten Herausforderungen. Welche Werte und Prinzipien und welche Organisationen können und sollten die internationale Ordnung unserer Zeit und die internationale Politik unseres Jahrhunderts prägen? Wo könnten sich Deutschland und Korea möglicherweise gemeinsam im Rahmen multilateraler Organisationen engagieren? Welche Rolle könnten sie beispielsweise im Kampf gegen Pandemien, im Zuge der Entwicklungszusammenarbeit, in der Geo- und Sicherheitspolitk oder im Management von Wirtschaftskrisen übernehmen? Multilaterale Kooperationen in der Wissenschaft könnten bahnbrechende Technologien hervorbringen und somit den Durchbruch im Kampf gegen den Klimawandel herbeiführen.

Südkorea, das oft aufgrund seiner geopolitischen Lage als „Shrimp unter Walen“ bezeichnet wurde, ist sichtlich bemüht, sich auch selbst als „dicker Fisch“ zu behaupten und seiner Stimme in der Welt entsprechend Gewicht zu verleihen. Dies erfordert erhöhtes multilaterales Engagement und die Übernahme von mehr Verantwortung in der Welt. Selbstverständlich bleiben die Vereinigten Staaten von Amerika Südkoreas wichtigster Verbündeter und Partner, selbst wenn das Land von China wirtschaftlich ebenso abhängig ist wie die Bundesrepublik. Kooperationen mit Europa – in diesem Jahr feiern wir bereits 140 Jahre deutsch-koreanische Beziehungen – gewinnen gerade auch im Hinblick auf eine wirtschaftliche Diversifizierung an Bedeutung.

Das Netzwerk Junge Generation Deutschland-Korea möchte das Bewusstsein für notwendiges multilateralen Handelns zur Lösung gemeinsamer Probleme nachhaltig stärken. Dafür will es der jungen Generation die relevanten Organisationen vorstellen und das multilaterale Handeln im Denken der jungen Generation beider Länder verankern. Das Projekt will überdies multilaterale Wege zum Frieden in Korea und Schritte zur Aussöhnung der Nachbarn erkunden.

Alle weiteren Informationen gibt es in der Ausschreibung:

                                                                                                               

Reisezeitraum:

voraussichtlich zwischen dem 17. und 24. September 2023. Planänderungen behält sich das Netzwerk allerdings vor.

Format:

Die Studienreise ist Teil eines größeren Projektes, das zusätzlich eine Videodokumentation, eine Publikation und eine öffentliche Veranstaltung umfasst, bei der die Teilnehmer*innen die Ergebnisse der Studienreise präsentieren.

Unser Angebot:

Die Kosten für Reise, Unterkunft und Grundverpflegung werden von den Veranstaltern gedeckt. Die Reise wird inhaltlich wie organisatorisch von den Verantwortlichen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea vorbereitet und begleitet. Grundsätzliche Bereitschaft für eine aktive Beteiligung an der Dokumentation, der öffentlichen Veranstaltung und der abschließenden Publikation werden vorausgesetzt.

Teilnahmebedingungen

  • Bewerber müssen zum Zeitpunkt der Reise zwischen 18 und 27 Jahren als sein
  • Interesse und nachgewiesene Erfahrung in mindestens einem der im Folgenden aufgelisteten Gebiete der multilateralen Zusammenarbeit:
    • Sicherheit
    • Wirtschaft
    • Umwelt & Klima
    • Gesellschaft & Menschenrechte
  • Fähigkeit und Bereitschaft zu Austausch und Diskussionen auf Englisch. Koreanisch- Kenntnisse sind von Vorteil, aber nicht Voraussetzung
  • Zur Bewerbung und Teilnahme werden Interessierte mit nicht-universitärem Hintergrund ausdrücklich ermutigt
  • Außerordentliches Engagement im Bereich Austausch, internationale Verständigung sowie Koreabezug sind erwünscht

Dokumente für die Bewerbung

  • Tabellarischer Lebenslauf (maximal zwei Seiten)
  • Motivationsschreiben (maximal eine Seite), das folgende Themen anspricht:
    • Persönlicher Bezug zum Thema der Forschungsreise
    • Persönlicher Bezug zu Korea
    • Zu erwartender persönlicher Beitrag zur Studienreise (Fähigkeiten, Expertise, Umsetzungsideen, …)

Bewerbungen an: info@netzwerk-junge-generation.de

Ausschreibung Studienreise 2023 zum Multilateralismus

Bewerbungsschluss: ist der 15. Juli 2023